Skip to content

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

26. Mai 2012

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

Siehe auch: Hells Angels Anwalt der Schweizer Eidgenossenschaft Valentin Nikolai Josef Landmann

Götz-Werner von Fromberg im Interview „Es gibt keine MaschseeMafia

05.02.2012 ·  Der Rechtsanwalt Götz-Werner von Fromberg im nterview über seine Herrenabende in Hannover, Freunde wie Gerhard Schröder und Frank Hanebuth und über die Affäre Wulff.

Hells Angels Frank Hanebuth Freund und Anwalt Götz-Werner von Fromberg im Interview „Es gibt keine Maschsee-Mafia“

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

 Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover Götz vom Fromberg

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover Götz vom Fromberg

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

My version of a Hells Angels support flag. Thi...

Image via Wikipedia

Die Herrenabende von von Fromberg sind berühmt. Zu den Feiern kam in den vergangenen Jahren nahezu alles, was Rang und auch Namen hat. Ein „Netzwerk
aus hannoverschen Alphamännchen“ heißt die Runde, die sich bei Fromberg trifft. „Maschseemafia“ ist ein anderer geläufiger Ausdruck. Und „Wohnzimmer
der Macht“.

Solange Schröder Kanzler war, kam keiner mehr aus dem Milieu.

Wegen der Fotografen.

Und Hanebuth kam erst, wenn die Politiker gegangen waren. Er rief von Fromberg vorher an und fragte ihn, ob es jetzt in Ordnung sei. Hanebuth sei sein Freund, sagt von Fromberg, dazu stehe er. „Ich verstecke meine Freunde nicht.“

Wieder klingelt sein Telefon. Diesmal ist Schröder am anderen Ende. Von Fromberg und er verabreden sich, plaudern über Fußball und Wein.

Zum F.A.Z.-Artikel mit den „Erbfreundschaften“ sagt von Fromberg, er selbst sei ja noch ganz gut weggekommen, als Mann, der sich „ein äußerst vielfältiges und interessantes Netzwerk“ aufgebaut habe.

„Und seien wir doch mal ehrlich: Netzwerke stören nur denjenigen, der sie nicht hat.“ Nicht großgeschrieben.

Hells Angels

Hells Angels (Photo credit: tingley)

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

Die Freunde des Herrn Rechtsanwalts von Fromberg:

„Eingeladen wurden immer meine ältesten Freunde. Ich habe Freunde, mit denen ich seit über sechzig Jahren befreundet bin. Es fing mit einem harten Kern von engen alten Freundschaften an, so ungefähr dreißig. Klassenkameraden, Fußballer, Richter, Rechtsanwälte – mit denen hat es angefangen, und dann wurde der Kreis immer größer, weil
ich im Laufe der Jahre weitere nette Menschen kennengelernt habe.“

Kanzleisozius von Gerhard Schröder und Hells Angels Anwalt Götz-Werner von Fromberg in seinem Büro in Hannover

Kanzleisozius von Gerhard Schröder und Hells Angels Anwalt Götz-Werner von Fromberg in seinem Büro in Hannover

Bis zum 01.09.2010 war der ehemalige
Bundeskanzler und Rechtsanwalt Gerhard Schröder
in Bürogemeinschaft mit der Rechtsanwaltskanzlei
des Herrn von Fromberg engstens verbunden.

„Es muss doch erlaubt sein, dass man alles das, was im gesetzlichen Rahmen zulässig und möglich ist, auch machen kann.“

„Es muss doch erlaubt sein, dass man alles das, was im gesetzlichen Rahmen zulässig und möglich ist, auch machen kann.“

Hier einige Fotos:

„Ich finde es unschön, dass persönliche Dinge öffentlich werden.“

„Ich finde es unschön, dass persönliche Dinge öffentlich werden.“

http://www.fromberg.de/images/pdf/from_bunte.pdf

http://www.fromberg.de/images/pdf/from_bild.pdf

http://www.fromberg.de/images/pdf/from_haz170109.pdf

http://www.fromberg.de/images/pdf/from_diebesten.pdf

Wann haben Sie Christian Wulff kennengelernt, Herr von Fromberg?

„Er war früher Rechtsanwalt in Osnabrück. Unsere Kanzleien haben Mandate ausgetauscht. Wenn ich damals in Osnabrück einen Anwalt brauchte, habe ich die Kanzlei von Herrn Wulff genommen, weil ich den Seniorchef kannte, und dieser hat auch mich beauftragt. Das ist aber Jahre her. Da war Herr Wulff ein junger Anwalt. Um es zu erklären: Wir sind immer freundlich
miteinander umgegangen.Aber er gehörte nicht, auch nicht als Ministerpräsident, zu meinen Freunden. Ich war im Wahlkampf auf Schröders Seite.“

Hells Angels France

Hells Angels France (Photo credit: Wikipedia)

Möglicherweise ergeben sich bei Betrachtung dieser Netzwerkstrukturen noch ein paar ganz
neue Aspekte zu der Affäre um den jetzt zurückgetretenen ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff.

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

err von Fromberg, Ihre Herrenabende genießen einen gewissen Ruhm.

Zunächst einmal: Das ist einfach immer nur meine Geburtstagsfeier im Januar. Angefangen hat es mit normalen Partys. Ich habe mit Freunden und befreundeten Ehepaaren gefeiert und getanzt. Von Jahr zu Jahr wurde es voller, und dann habe ich irgendwann die Idee gehabt: Eigentlich könnte ich auch mal einen Männerabend machen. Im Keller habe ich Krökler, das ist der hannoversche Begriff für Tischfußball, Flipper, einen Billardtisch, eine Tischtennisplatte. Das sind alles Wünsche aus meinen Jugendtagen, die ich mir erfüllt habe. Ich habe gedacht, das finden bestimmt alle klasse. Vor 15 Jahren habe ich dann mit den Männergeburtstagsfeiern angefangen – aus denen ist der sogenannte Herrenabend geworden.

Aber warum keine Frauen?

Na ja, gegen Mitternacht kommen auch immer unsere Frauen dazu, aber vorher finde ich es schön, mit meinen Freunden zu feiern. Wir sitzen zusammen, trinken zusammen und spielen zusammen. Das ist eine ganz lockere Atmosphäre. Da kann auch mal einer über die Stränge schlagen, ohne dass er schief angeguckt wird.

Wen laden Sie zu Ihrem Geburtstag ein?

Deutsch: Clubhaus der Hells Angels in Oakland ...

Deutsch: Clubhaus der Hells Angels in Oakland in Kalifornien, USA. (Photo credit: Wikipedia)

Eingeladen wurden immer meine ältesten Freunde. Ich habe Freunde, mit denen ich seit über sechzig Jahren befreundet bin. Es fing mit einem harten Kern von engen alten Freundschaften an, so ungefähr dreißig. Klassenkameraden, Fußballer, Richter, Rechtsanwälte – mit denen hat es angefangen, und dann wurde der Kreis immer größer, weil ich im Laufe der Jahre weitere nette Menschen kennengelernt habe. So sind es dann zuletzt um die hundert Männer gewesen, die bei mir im Privathaus feiern. Das sind alles Männer, die mir sympathisch sind und die ich gerne zu meinem Geburtstag sehen wollte. Es gibt einige, die seit fünfzehn Jahren jedes Jahr dabei sind. Musiker, Künstler, Boxweltmeister Dariusz Michalczewski, Fußballer und eben auch Politiker, mit denen ich mich angefreundet habe. Sie freuen sich auf die Feier. Das ist nichts mit teurem Wein oder teurem Essen. Das ist etwas ganz anderes.

Was denn?

Wir machen etwas, was es heute kaum noch gibt: hannöversches Essen. Tatar, Bouillonwürstchen, Kartoffelsalat, Nudelsalat von meiner Frau, auf den sich alle stürzen, weil er so lecker ist. Dazu gibt es Kölsch und Veltins von meinem Freund Peter Oser-Veltins. Dann isst man und quatscht. Im Keller ist ein Discjockey, ein super Flamenco-Gitarrist aus Spanien ist seit Jahren dabei. Wir krökeln und spielen Tischtennis. Der beste Krökler ist Utz Claassen. Der ist hier fast unschlagbar. Und im Tischtennis ist es Klaus Meine. Der ist übrigens ein wirklich guter Freund. Ich kenne ihn seit mehr als 20 Jahren. Wir spielen dann Turniere. Das geht bis morgens um sieben.

Klingt so ein bisschen nach Jungsgeburtstag.

Deutsch: Ein Mitglied des New Yorker Charters ...

Deutsch: Ein Mitglied des New Yorker Charters der Hells Angels mit Motorrad der Marke Harley Davidson, vor dem Clubhaus der Hells Angels in New York, USA. (Photo credit: Wikipedia)

Meine Frau sagt, das darf ich nicht sagen, weil es sich albern anhört. Aber Karl Dall hat mal gesagt, er fühle sich an seine Jugendzeit erinnert. Das ist das, was meinen Herrenabend ausmacht. Da ist nichts Geheimes, nichts Spannendes, nichts, was hinter Cohiba-Zigarren-Wolken besprochen wird. Da haben einfach alle ihren Spaß.

Frank Hanebuth, Chef der Hells Angels in Hannover, soll den ja auch haben.

Das kann ein normaler Bürger schwer nachvollziehen. Frank Hanebuth ist seit 28 Jahren mein Mandant. Daraus hat sich eine Freundschaft entwickelt. Meine Frau und ich verstehen uns gut mit ihm. Er ist aus meiner Sicht intelligent, kommt aus gutem Hause und kann sich prima benehmen. Meine Freunde, die ihn kennen, sagen mir jedes Mal: Das ist ein taffer Typ, der hat Humor. Warum soll ich um Himmels willen so einen Menschen fallenlassen? Er hat mich bis heute nicht enttäuscht. Als Gerhard Schröder Bundeskanzler war, habe ich entgegen meiner Überzeugung zu Herrn Hanebuth gesagt, ich könne ihn nicht einladen – sonst kommt der Vorwurf der Nähe zwischen Hells Angels und Politik. Diese Nähe gab es nie, aber Herr Hanebuth hat verstanden, dass ich ihn nicht einladen konnte. Als Schröder dann nicht mehr Kanzler war, hat Hanebuth auch wieder mitgefeiert.

Was soll der normale Bürger denken? Da feiern Politiker, Unternehmer, Promis und ein Hells Angel zusammen.

Der Bürger kann sich ja seine Gedanken machen. Sie sagen: ein Hells Angel. Um es klar zu sagen, Herr Hanebuth ist auf meiner Feier nicht als Hells Angel, er ist als mein Freund da. Im Übrigen möchte ich eines herausheben: Ich lasse mir von niemandem meine Freunde diktieren. Ich halte zu jedem, in guten wie in schlechten Zeiten, es sei denn, er enttäuscht mich persönlich. Freundschaft ist mir sehr wichtig.

Götz-Werner von Fromberg - Der Rechtsanwalt und Notar aus Hannover spricht in seinem Büro in Hannover mit Philip Eppelsheim © Bischof, Franz„Es muss doch erlaubt sein, dass man alles das, was im gesetzlichen Rahmen zulässig und möglich ist, auch machen kann.“

Es gibt auch andere Bezeichnungen für Ihre Herrenabendrunde: Maschsee-Mafia, Erbfreunde, Klüngel, das Wohnzimmer der Macht.

Hell's Angels New York by David Shankbone

Hell’s Angels New York by David Shankbone (Photo credit: Wikipedia)

Das hat mit der Realität nichts zu tun. In Hannover ist es so: Man kennt viele Leute, man trifft viele Leute. Das liegt daran, dass Hannover überschaubar ist. Es gibt keine Hannover-Connection, keine Maschsee-Mafia. Das sind Erfindungen. „Wohnzimmer der Macht“ hat mal eine Boulevardzeitschrift über ein Foto geschrieben. Dass jeder Einzelne vielleicht Macht hatte oder hat, ist ja nicht zu bestreiten, weil es wichtige Unternehmer, wichtige Politiker und wichtige Personen aus dem Showbusiness sind. Aber es ist eine Freundschaftsrunde. Und ich will Ihnen auch noch etwas zu Hannover sagen. Keiner hat sich für Hannover interessiert. Harald Schmidt hat einen Witz gemacht: Nichts ist doofer als Hannover. Das war das, was von Hannover rübergekommen ist. Dann hat sich die Stadt toll entwickelt. Ich bin stolz auf diese Stadt und natürlich auf Hannover 96. Ich mag die Menschen hier sehr gerne. Wir Hannoveraner haben keinen Grund, uns zu verstecken, nur weil wir jetzt mal negativ dargestellt werden.

Auf Ihren Partys waren unter anderen Gerhard Schröder, Carsten Maschmeyer und TUI-Chef Michael Frenzel. Ist Macht Voraussetzung, um an dem Herrenabend teilnehmen zu können?

Deutsch: Ein australisches Mitglied der Hells ...

Deutsch: Ein australisches Mitglied der Hells Angels (Charter Hells Angels MC Australia); hier in der Nähe von Adelaide im April 2008 bei einer Protestveranstaltung („Gypsy Joker Protest Run“) verschiedener australischer Motorrad-Clubs gegen staatliche Auflagen bzw. Verbote. (Photo credit: Wikipedia)

Wie gesagt, treffe ich mich mit ihnen, weil ich sie mag. Nun ist es eben so, dass die Männer Einfluss haben. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass ich mal von ihnen profitiert habe. Das Einzige, was für mich gilt, ist, dass ich bei meinen Freunden, wenn sie Geschäfte in Hannover haben, kaufe und dass ich erhoffe und eigentlich auch erwarte, dass sie Mandate, die sie haben, auch zu mir bringen, aber nicht nur, weil ich ein Freund, sondern weil ich ein guter Anwalt bin. Um es klar zu sagen, ich lade nicht danach ein, wie wichtig jemand ist. Ich habe Männer kennengelernt, die Macht haben. Es sind auch einige dabei, die vom Olymp in ein tiefes Loch gefallen sind, Peter Hartz oder Gerhard Glogowski beispielsweise. Und es gibt noch andere. Die gehören genauso dazu.

Peter Hartz ist über die VW-Affäre gestolpert, Gerhard Glogowski als Ministerpräsident von Niedersachsen unter anderem über eine private Einladung durch die TUI.

Ja, Herrn Glogowski habe ich dann seinerzeit im Untersuchungsausschuss als Anwalt vertreten. Er hat sich für einen sauberen Rücktritt entschieden, um das Amt zu schützen und sich, seiner Familie und seinem Umfeld Unannehmlichkeiten zu ersparen.

Dass Wirtschaftsbosse und Politiker gemeinsam feiern, finden Sie nicht problematisch?

Nein. Wenn einer sagt, ich möchte mit dem und dem geschäftlich nichts zu tun haben, kann er sich ja entsprechend entscheiden. Solche Kontakte privater Natur auf Feiern können sehr hilfreich und nützlich sein. Das kann ja, das darf auch nicht schaden. Wichtig ist nur, dass man Grenzen respektiert.

Carsten Maschmeyer hat Anzeigen für Gerhard Schröder geschaltet.

Über mich selbst wird gesagt, ich sei der Chef der Frogs – Friends of Gerd – gewesen. Viele haben ihn unterstützt, auch Maschmeyer. Dass die Anzeigenkampagne damals von Maschmeyer kam, wusste keiner. Aber auch das hat doch nichts mit Maschsee-Mafia oder Klüngel zu tun. Wenn ich heute einen Politiker unterstütze und eine Anzeige schalte, kann mir das keiner verbieten. Es muss doch erlaubt sein, dass man alles das, was im gesetzlichen Rahmen zulässig und möglich ist, auch machen kann. Und zu Herrn Maschmeyer möchte ich auch noch etwas sagen. Ich mag ihn und komme prima mit ihm und Veronica Ferres klar. Man tut ihm unrecht in sehr vielen Punkten.

Er gilt neben Ihnen ja als der große Netzwerker in Hannover.

The Hells Angels clubhouse at 77 East 3rd Stre...

The Hells Angels clubhouse at 77 East 3rd Street between First and Second Avenues in the East Village neighborhood of Manhattan, New York City. In February 2011, the bench seen on the left become the focus of media attention when it was discovered that the Angels had put a locked metal bar across it to prevent peoeple from the boutique hotel next door from sitting on it. (Photo credit: Wikipedia)

Es wird gesagt, dass wir viele Leute kennen; und wir kennen auch viele Leute gemeinsam. Der Begriff „Erbfreunde“ ist gar nicht so sehr auf mich bezogen, sondern mehr auf Herrn Maschmeyer, weil er mit Schröder gut befreundet ist und nun auch Christian Wulff zu seinen Freunden zählt – so wird es ja dargestellt. Ob er selbst seine Kontakte als Netzwerk sieht, muss man ihn fragen. Ich bezeichne meine Freunde nicht als Netzwerk. Ich pflege meine Freundschaften, so gut ich kann. Ich fahre zu Udo Lindenbergs Premieren, ich habe mir auch schon einmal ein Konzert der Scorpions in Las Vegas angeschaut. Das ist toll, das macht mir unheimlich viel Freude.

Klaus Meine von den Scorpions hat vor kurzem gesagt, für Herrn Wulff hätten sich, als er Ministerpräsident wurde, viele Türen geöffnet. Schröders Freunde seien auch seine Freunde geworden.

Ich kenne Herrn Wulff und habe ihn häufig getroffen. Ich schätze ihn. Er hat nach zwei verlorenen Wahlkämpfen den dritten gewonnen, ausgerechnet gegen meinen Freund Sigmar Gabriel, was ich sehr bedauert habe, aber er hat damit politische Steherqualitäten bewiesen. Immer wenn ich ihn getroffen habe, hatten wir ein gutes Verhältnis und haben uns respektiert. Er war unter anderen auch auf Carsten Maschmeyers Partys. Zu seiner Frau habe ich ebenfalls ein gutes Verhältnis. Sie hat Humor, ich kann nichts Schlechtes über sie sagen.

Wann haben Sie Christian Wulff kennengelernt?

Er war früher Rechtsanwalt in Osnabrück. Unsere Kanzleien haben Mandate ausgetauscht. Wenn ich damals in Osnabrück einen Anwalt brauchte, habe ich die Kanzlei von Herrn Wulff genommen, weil ich den Seniorchef kannte, und dieser hat auch mich beauftragt. Das ist aber Jahre her. Da war Herr Wulff ein junger Anwalt. Um es zu erklären: Wir sind immer freundlich miteinander umgegangen. Aber er gehörte nicht, auch nicht als Ministerpräsident, zu meinen Freunden. Ich war im Wahlkampf auf Schröders Seite. Danach war es Glogowski. Danach Sigmar Gabriel. Das sind SPD-Politiker. Der politische Gegner waren Wulff und seine Parteikollegen. Mit den Oppositionspolitikern habe ich mich damals im Untersuchungsausschuss gegen Glogowski ordentlich gefetzt. Die da damals saßen, sind ja heute Minister. Aber ich habe beispielsweise auch zu Herrn Möllring und Herrn Busemann ein gutes Verhältnis. Doch sie gehörten nie zu meiner Clique, und auch Wulff gehörte nie dazu.

Götz-Werner von Fromberg - Der Rechtsanwalt und Notar aus Hannover spricht in seinem Büro in Hannover mit Philip Eppelsheim © Bischof, Franz„Ich finde es unschön, dass persönliche Dinge öffentlich werden.“

War Herr Wulff bei Ihren Herrenabenden?

Nein, noch nie. Aber wenn er gekommen wäre und sich wohlgefühlt hätte, wäre er willkommen gewesen.

Kennen Sie Wulffs ehemaligen Sprecher Olaf Glaeseker oder den Eventmanager Manfred Schmidt, gegen die die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt?

Herrn Glaeseker kenne ich, wir haben uns häufiger auf privaten Feiern getroffen, aber er war nie bei einem meiner Herrenabende. Manfred Schmidt kenne ich schon lange. Er war auch bei meinen Geburtstagen. Ich habe zu ihm ein ungestörtes freundliches Verhältnis, aber wir haben nie Geschäfte gemacht. Manfred Schmidt hat mich auch zum ersten Nord-Süd-Dialog eingeladen.

Wie haben Sie den Nord-Süd-Dialog erlebt?

Das Ambiente war sehr schön, ein sehr schönes Lokal in einer alten Fabrik. Schmidt hat immer gute Locations ausgesucht und hat das auch aus meiner Sicht sehr gut organisiert. Herr Oettinger und Herr Wulff waren da. Ich glaube auch Herr Claassen und Herr Maschmeyer. Ich habe da nichts Anrüchiges gesehen. Die Idee fand ich gut. Ich empfinde es heute noch als wichtige Kultur: der Kontakt zwischen Wirtschaft und Politik. Man darf nicht vergessen, dass es dort sehr vernünftige Zusammentreffen gegeben hat und die Leute mal ganz locker miteinander geredet haben.

Was halten Sie von der Wulff-Affäre?

Rechtlich ist es so, dass allein der Bundespräsident entscheidet, ob er zurücktritt oder nicht. Er hat gesagt: Er bleibt im Amt. Das muss man zur Kenntnis nehmen. Auf der anderen Seite bin ich aber der Meinung, dass man jetzt auch mal damit aufhören muss, Sachen hervorzuholen, die Marginalien sind und die eigentlich nur noch dazu dienen, der Person und auch dem Amt in Deutschland zu schaden. Ich meine damit konkret: Welche Kleidung trägt Frau Wulff oder das Rutscheauto für seinen Sohn. Das ist lächerlich. Genauso, was teilweise in dem Fall Glaeseker und Schmidt passiert. Ich finde es unschön, dass persönliche Dinge öffentlich werden. Schnulli, Oberschnulli, das will ich gar nicht wissen. Aber ich kritisiere auch das Krisenmanagement von Herrn Wulff. Was zu der ganzen Aufregung führte, war ja der Hauskredit. Den hätte man meiner Meinung nach problemlos und verständlich erklären müssen und können. So ist jetzt aber eine Lawine losgetreten worden, die nicht nur den Bundespräsidenten selbst, sondern auch seine Familie und sein Umfeld beschädigt – und vor allem auch sein Amt. Da kann sich keiner drüber freuen.

David McAllister hat mit Blick auf die Urlaube von Herrn Wulff gesagt: „Mich lädt niemand nach Ibiza ein. Und ich mache sowieso lieber Urlaub an der Nordsee im Strandkorb in Cuxhaven.“

Wenn er das so möchte, soll er es machen. Das ist ja sein Leben. Ich kenne Asketen, die trinken keinen Tropfen Alkohol, die trinken immer nur Wasser. Ich trinke gerne Alkohol, mir schmeckt das, und trotzdem akzeptiere ich die Leute, die keinen Alkohol trinken. Das soll jeder für sich entscheiden. Aber man muss höllisch aufpassen. Generell gibt es diesen Spruch: Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen. Alle, die jetzt über Wulff richten, sollen sich selbst einmal fragen, ob sie sich immer korrekt verhalten haben.

McAllister, heißt es, gehöre einer neuen Generation an. Gehören Sie zum alten Eisen?

Wir, meine Freunde und ich, sind alle älter geworden. Wenn man 63 Jahre alt ist, fragt man sich doch: Hast du nicht ein schönes Leben ohne Stress und ohne Druck verdient? Vielleicht haben wir unseren Zenit schon überschritten, aber man bleibt der, der man immer war. Ich weiß selbst am besten, welche Möglichkeiten ich noch habe und was ich noch machen könnte, wenn ich es wollte.

Sie haben in diesem Jahr keinen Herrenabend veranstaltet.

Meine Frau und ich haben schon im Oktober entschieden, im Familienkreis zu feiern. Ich habe dann zu Weihnachten einen Brief geschrieben, dass der Herrenabend ausfällt. Fast alle Freunde haben mich ermutigt, doch wieder zu feiern. Jetzt wird der Herrenabend wahrscheinlich im Sommer stattfinden.

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

Herrenabend beim Hells Angel

On Avenue A Between 6th and 7th Streets on Nov...

Image via Wikipedia

s Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

Herrenabend beim Hells Angels Anwalt Hannover – Herr Götz vom Fromberg bittet in den Partykeller

5 Kommentare leave one →
  1. Karl Dönitz - wir machen weiter permalink*
    11. September 2012 13:01

    Reblogged this on alexanderplatz 1 berlin – wir sehen uns.

  2. Nasi Chaim Dönitz einzig wahrer Freund der Juden auf der Welt permalink*
    14. Oktober 2012 11:53

    Der Jude Louis Nizer verfaßte 1944 das Buch “What to do with Germany” für die US Army und stellt darin die Maßnahmen zur Ausrottung des Deutschen Volkes über die Auschwitzlüge (“Holocaust”) dar – und empfiehlt, Holocaustleugner zu vergasen in Auschwitz-Birkenau

    http://www.propagazzi.com/html/what_to_do_with_germany.html

  3. Nasi Chaim Dönitz einzig wahrer Freund der Juden auf der Welt permalink*
    16. Oktober 2012 17:44

    Peter I. Peter Frühwald #fruehwald zum Kaiser gekrönt in #Versailles #rfd #peterfitzek http://www.propagazzi.com/html/legal.html

  4. Nasi Chaim Dönitz einzig wahrer Freund der Juden auf der Welt permalink*
    18. Oktober 2012 10:19

    Volksverräter des Deutschen Volkes als Illegaler
    Justizminister Baden-Württemberg Rainer Stickelberger (SPD):

    “Wir fürchten die Machtübernahme durch die NEONAZIS bei der Bundestagswahl 2013

    Merkel fährt bereits mit dem Panzer zu den Kabinettssitzungen!”

    http://www.propagazzi.com/html/npd_verbot.html

  5. Nasi Chaim Dönitz einzig wahrer Freund der Juden auf der Welt permalink*
    19. Oktober 2012 15:08

    http://www.propagazzi.com/html/twitter_sperrt_neonazis.html

    Twitter sperrt Neonazis

    Volksverhetzung
    Twitter sperrt Neonazis in Deutschland aus

    Der Kurznachrichtendienst Twitter hat erstmals einen Account in nur einem Land gesperrt. Der Zugang der verbotenen Neonazigruppe Besseres Hannover sei in Deutschland nicht mehr verfügbar, teilte der Anwalt des Microbloggingdienstes mit. Die Sperre lässt sich aber leicht umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: