Skip to content

Rockfestival in Belgien nach fünf Todesfällen beendet

19. August 2011

Tragödie in Belgien: Mindestens fünf Menschen sind am Donnerstagabend ums Leben gekommen, als ein schwerer Sturm über einem Rockfestival wütete. Dutzende Festivalbesucher wurden verletzt, einige von ihnen schwer, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete.

Das heftige Gewitter brachte Bühnen, Zelte, riesige Leinwände und Metallgerüste zum Einsturz und entwurzelte mehrere Bäume. Der Schaden sei sehr groß, hieß es. Das Unglück geschah während des beliebten Pukkelpop-Festivals bei Hasselt, etwa eine Autostunde von Aachen entfernt.

Nachdem ein schwerer Sturm über das Pukkelpop-Festival in Belgien gefegt ist und mehrere Menschen getötet wurden, wurde die Veranstaltung abgebrochen.

Nachdem ein schwerer Sturm über das Pukkelpop-Festival in Belgien gefegt ist und mehrere Menschen getötet wurden, wurde die Veranstaltung abgebrochen.

Die Bürgermeisterin von Hasselt, Hilde Claes, bestätigte am frühen Morgen die Zahl der Toten. Am späten Abend war zunächst noch von mehr Opfern die Rede. Mindestens zwei Menschen starben auf einem Campingplatz unweit des Festivalgeländes. Wie sie zu Tode kamen, blieb zunächst unklar.

Zum Zeitpunkt des Unglücks sollen rund 65.000 Musikliebhaber auf dem Gelände gewesen sein. Angekündigt waren internationale Stars wie die Foo Fighters, Eminem und Offspring.

«Der Himmel wurde komplett schwarz», erzählte eine Augenzeugin in der Online-Ausgabe der belgischen Zeitung «Le Soir». Dann seien Hagelkörner gefallen. «Ich habe überall blaue Flecken. Bäume fielen um. Es war das Ende der Welt.» Weitere Zeugen berichteten in anderen Medien von starken Windböen und heftigem Regen. Alles sei durcheinandergewirbelt worden, Menschen liefen schreiend umher.

In der Nacht sollten Busse und Züge die meist jugendlichen Musikfans nach Hause bringen. Viele von ihnen wollten nicht am Ort des Schreckens bleiben. Nachbarn sollen die verschreckten und durchnässten Menschen mit trockener Kleidung, Essen und Trinken versorgt haben.

Das Festival wurde schließlich abgesagt, berichtete Belga. Noch in der Nacht hatte es geheißen, die Veranstaltung werde am Freitag fortgesetzt. Doch später erklärte Organisator Chokri Mahassine: «Pukkelpop trauert.» Die Organisatoren könnten sich nicht entschließen, das Festival fortzusetzen.

Es ist nicht das erste Mal, dass das beliebte Open-Air-Festival von Trauer und Bestürzung überschattet wird. Im vergangenen Jahr hatte der Sänger der britischen Elektropop-Gruppe Ou Est le Swimming Pool, Charles Haddon, nach seinem Auftritt Selbstmord begangen. Er hatte sich von einem Pfeiler auf einen Parkplatz gestürzt. Am Tag zuvor war der Toningenieur einer anderen Rockgruppe einer Herzattacke erlegen.

Ou Est Le Swimming Pool & Charles Haddon: Selbstmord wegen Stagediving-Zwischenfall?

Der dramatische und rätselhafte Selbstmord von Charles Haddon, dem Frontmann der britischen Synthie-Pop Band Ou Est Le Swimming Pool, beherrscht weiterhin die hiesigen Musikmedien. Nun wird über die Beweggründe spekuliert, welche Charles Haddon zu dem Suizid getrieben haben könnten. Wie aus einem Bericht des Nachrichtendienstes news.com.au hervorgeht, hatte sich der Musiker angeblich Vorwürfe gemacht, da er bei einer Stagediving-Aktion einen weiblichen Fan schwer verletzte.

Pukkelpop 2010: Ou est le Swimming Pool – Paralyzed

Charles Haddon war am vergangenen Freitag beim belgischen Pukkelpop-Festival auf einen Telefonmast gestiegen und von dort aus in die Tiefe gesprungen (motor.de berichtete). Zuvor sei es bei einem Stagediving-Versuch des Künstlers während eines Auftrittes zu einem Unfall gekommen. Laut Augenzeugenberichten habe eine Crowdsurfingeinlage die Zuschauer überraschend getroffen:

Die Leute waren total überrascht davon, sie sind alle weggesprungen anstatt ihn aufzufangen. Ein Mädchen konnte nicht ausweichen und wurde zum Teil am Rücken verletzt. Ich bin mir sicher, dass er niemanden verletzen wollte. Der Blick in seinen Augen, als er aufgestanden ist und er gesehen hat, wie das Mädchen heraufgezogen wird, war sehr ängstlich. Das verletzte Mädchen erlitt schwere Verletzungen an einem Bein und vier Wirbeln. Sie befindet sich momentan in einem Krankenhaus. Kurz nach dem Zwischenfall habe sich Haddon geäußert: „Ich hoffe, sie hält durch. Ich hoffe, dass sie bald wieder gehen kann.“

Wie die belgische Zeitung De Standaard berichtet, sei es zudem zu einem Streit zwischen dem Frontmann und seinen Bandkollegen gekommen. Stunden später wurde sein lebloser Körper neben dem besagten Mast gefunden.

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: