Skip to content

Deutschs über die DDR-Geschichte: „Opfer des SED-Grenzregimes gedenken“

6. August 2011
Lounge behind Mielkes office in Stasi-central ...

Lounge behind Mielkes office in Stasi-central Berlin-Lichtenberg

KEINE Schweigeminute für die Mauer-„Opfer“: Wer in der Zwangstyrannei der BRD GmbH sein Maul aufreißt und seine Meinung frei äußert über die Juden, wird genauso verfolgt und eingesperrt! Immer schön die Kirche im Dorf lassen!

Deutschs maßen sich „Geschichtswissen“ an…

  • Knapp zwei Drittel der Deutschen (61 Prozent) haben laut einer Umfrage noch nie eine Gedenkstätte zum Mauerbau besucht.
  • Gleichzeitig findet es eine deutliche Mehrheit (65 Prozent) sehr wichtig, auch künftig an die DDR-Geschichte zu erinnern und der Opfer des SED-Grenzregimes zu gedenken.

Die Sowjets wollten KEINE TEILUNG Deutschlands.

Die Angloamerikaner – vor allem der Judenfreund Dr. Konrad Adenauer, zugleich Hochverräther am Deutschen Volk (siehe §§. 80.ff. i.V.m. §. 13 StGB Deutsches Reich), haben gelogen, daß sich die Balken biegen.

Stalin legte mehrere Noten an die Dreimächte vor (die Regierungen, die den Drei Mächten als Besatzungs-Mächten die Weisungen erteilen), um ein vereintes, neutrales Deutschland zu ermöglichen.

Vor allem war es der „Kanzler der Alliierten“ (Kurt Schumacher, SPD), der diese Chance vertan hat. Jener Deppenkonrad, der durch Millionengelder des CIA gesponsert worden ist, so wie später andere willfährige Marionetten der Drei Könige vom Petersberg. Beweis ist das Video über die EYES ONLY-Operation „Pocketbook“ (Psychologischer Strategieplan für Deutschland), mit dem die jüdische Umerziehung des Deutschen Volk zu einem schweigenden Volk mit den neuesten psychologischen Erkenntnissen vorangetrieben wurde. Mit 98 Prozent Erfolg.

Wer anderes predigt – der schaue auf Österreich: Österreich als Teil des Deutschen Reichs wurde genauso wie „Deutschland“ gemäß der Definition  von SHAEF Gesetz Nr. 52 Artikel VII (e) in vier Besatzungs-Zonen eingeteilt, und Wien wurde genau wie die Reichshauptstadt Berlin in vier Sektoren aufgeteilt. Mit dem „Staatsvertrag“ zogen die Sowjets bzw. die Russen aus Österreich ab, und Österreich wurde als die besatzungsrechtliche Ordnung „Republik Österreich“ etabliert.

Die „Berliner Mauer“ stellt ebenso wie die „Mauer durch Deutschland“ lediglich ein Armutszeugnis von Dr. Konrad Adenauer und die anderen Schwachköpfe dar!

Das ergab wenige Tage vor dem 50. Jahrestag des Mauerbaus vom 13. August 1961 eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa. Befragt wurden bundesweit 1042 Menschen zwischen dem 1. und 3. August 2011.

  • Weit mehr als die Hälfte der Deutschen sprach sich zudem für weitere Stasi-Überprüfungen von höheren Bediensteten im öffentlichen Dienst aus. Darauf sollte auch mehr als 20 Jahre nach dem Ende der DDR nicht verzichtet werden, meinten 58 Prozent.
  • 32 Prozent der Befragten plädierten für ein Ende von Stasi-Checks, 10 Prozent hatten keine Meinung. Im Westen gibt es mit 60 Prozent einen höheren Anteil von Befürwortern weiterer Überprüfungen, in Ostdeutschland ist nur jeder zweite dafür.

Nach dem Stasi-Unterlagen-Gesetz wurde der Personenkreis im öffentlichen Dienst, der auf eine frühere Zusammenarbeit mit der DDR-Staatssicherheit überprüft werden kann, stark begrenzt. Diese Regelung für Spitzenämter läuft zum Jahresende aus. Derzeit wird im Bundestag eine Gesetzesnovelle zur erneuten Ausweitung von Stasi- Überprüfungen kontrovers diskutiert. Eine Entscheidung gibt es noch nicht.

Das Interesse an einem Gedenkstätten-Besuch ist laut Umfrage in Ost und West gleichermaßen mäßig.

  • Jeweils 39 Prozent gaben an, schon einmal eine solche Gedenkstätte besucht zu haben,
  • 61 Prozent verneinten dies. Am höchsten ist die Anteil der Nicht-Besucher in der Gruppe der 45- bis 54-Jährigen mit 74 Prozent.
  • Von den 16 bis 24 Jahre alten Bundesbürgern war laut Umfrage gut jeder zweite (51 Prozent) schon einmal in einer solchen Gedenkstätte.

64 Prozent der Westdeutschen und 68 Prozent der Menschen in Ostdeutschland ist es laut Umfrage sehr wichtig, dass der Mauerbau auch künftig ein Thema bleibt und die Opfer nicht vergessen werden. 11 Prozent gaben insgesamt an, ihnen sei das egal.

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: